Gesundheitspolitik

Beantwortet von Luise Klemens

Reinhard S. fragte am 13.05.2019

(...) Frage: Wurden die gewählten Selbstverwaltungen in dieser Gesetzgebung mit einbezogen? Sind die Pflegekosten nicht in den mit den Krankenhäusern vereinbarten Behandlungskosten bereits enthalt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Klaus D. fragte am 28.03.2019

(...) Liebe Kollegin Hauffe, laut Pressemeldungen soll im Gemeinsamen Bundesausschuss G-BA geprüft werden, ob der Bluttest, bei dem eventuell Trisomie festgestellt werden könnte, Kassenleistung werden soll. Könnte damit nicht die Tür aufgemacht werden zur Planung von Designerkindern? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ralf Höhmann

Jacob S. fragte am 02.09.2017

Was sollte bei Krankenversicherungen für Familien mit kleinem Einkommen getan werden?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Karin B. fragte am 10.08.2017

Was hälst du von der Bürgerversicherung?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Ellen O. fragte am 13.07.2017

Deutschland führt im europäischen Vergleich bei der Rangliste der Übergewichtigen/Gesamtbevölkerung. Was kann man tun, um dieser Risikogruppe besser zu helfen bzw. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Jan B. fragte am 10.07.2017

Warum sind Arbeiter und Angestellte verpflichtet in die gesetzliche Krankenversicherung einzuzahlen, aber Einkommen aus Kapitalerträgen, Vermietung, Verpachtung sowie Beamtenpensionen werden nicht zur Finanzierung mit herangezogen?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Ruth H. fragte am 29.05.2017

(...) mich interessiert besonders, wie Sie zum sogenannten Präventionsgesetz stehen. Welche neuen Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung sehen Sie durch dieses noch recht junge Gesetz? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Silke B. fragte am 29.05.2017

(...) 1)Wie steht Ver.di zur eGk? 2) Wird Ver.di dagegen klagen, wenn es zu direktem ODER indirektem Zwang kommt, die Gesundheitsdaten im Internet speichern lassen zu müssen? 3) Hat Ver.di- und wenn, was - etwas gegen die Einführung der eGk unternommen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Michael Dutschke

Silke B. fragte am 29.05.2017

(...) ich habe mich lange gegen die elektronische Gesundheitskarte gewehrt, mir wurden aber ärztliche Behandlungen durch die DAK so dermaßen erschwert, dass ich schließlich die Karte angenommen habe. Ich bin gegen die Art der elektronischen Datenspeicherung, wie sie durch die eGk eingeführt wird, bin aber als einzelne Patientin diesem System wehrlos ausgeliefert. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Melanie A. fragte am 07.05.2017

(...) nachdem ich einige Antworten von "Ihren Mitstreitern" gelesen haben, möchte ich Ihnen meinen Respekt für Ihre qualifizierten und ehrlichen Antworten aussprechen. Diese haben mich davon überzeugt, Ihnen eine meiner vielen Fragen zu senden: Haben Sie sich bisher mit der angespannten Situation der Hebammen in den Kliniken (angestellte Hebammen und Beleghebammen) beschäftigt und den erschreckenden Auswirkungen auf die Geburtshilfe incl. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Manfred S. fragte am 07.05.2017

Hallo Herr Klemens, folgende Frage an Sie: Was hat der Verwaltungsrat 2016 eigentlich konkret erreicht, was konnte er nicht umsetzen, bedingt durch den Gesetzgeber?

Antwort lesen
Beantwortet von Wiebke Koerlin

Silke W. fragte am 05.05.2017

Auf der Ver.di-Seite las ich zum Thema Bürgerversicherung u.a., dass a) die Beitragsbemessungsgrenzen angehoben werden sollen und dass b) auch Selbständige, die offenbar einseitig nur als Besserverdienende wahrgenommen werden, einzahlen sollen. Was ist mit Selbständigen, die nur ein Jahreseinkommen von 6000 € nach Ausgabenabzug erwirtschaften? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Peter E. fragte am 04.05.2017

(...) wie stehen Sie zu einer Bürgerversicherung, in die alle einzahlen - unabhängig vom Einkommen (Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze)? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Helmut Mirbach

Sebastian H. fragte am 04.05.2017

Was ist die Haltung von ver.di bezüglich Gesundheitstrackern und daran anschließende vergünstigte Tarife für Leute die diese nutzen? Würden sie sich mit meiner Stimme für die Einführung eines solchen Programms bei der DAK Gesundheit einsetzen, oder so ein Programm ablehnen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Joachim P. fragte am 03.05.2017

Die Beiträge sind nicht mehr paritätisch,aber die Aufteilung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sind noch paritätisch.Dies ist eine Schweinerei und äußerst undemokratisch.Bitte ändern!!!

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

klaus h. fragte am 03.05.2017

(...) Konkrete Frage: Wie könnten Sie die Parität der Einzahlung der Krankenkassenbeiträge positiv unterstützen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Hans-Ulrich L. fragte am 30.04.2017

(...) Er bevorzugt weiterhin die Trennung gesetzliche\private Versicherung. Welche Haltung hat Verdi?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Mathias N. fragte am 29.04.2017

(...) Ich sehe aber vor allem mit Sorge einen wachsenden Mangel an Ärzten und Pflegekräften und möchte sicherstellen, dass allgemeine und notwendige, aber teure Leistungen, wie Patientengespräche, gründliche Anamnese, Nachsorge und auch Nachgespräche, Hausarztbetreuung und auch das Gespräch auf Augenhöhe weiterhin stattfinden. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Kaan S. fragte am 26.04.2017

Wie werden sie sich gegen pharmalobbyismus vorgehen ?

Antwort lesen
Beantwortet von Janine Hendriks

Kaan S. fragte am 26.04.2017

(...) Am 1. Januar 2006 wurde mit der Gesundheitsreform in den Niederlanden ein neues Krankenversicherungssystem in den Niederlanden eingeführt. Der klassische Unterschied zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung ist entfallen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Janine Hendriks

Kaan S. fragte am 26.04.2017

Werden sie sich stark machen um das Prinzip der paritätischen Finanzierung wieder fair zu gleichen Anteilen aufzuteilen ?

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Horst L. fragte am 21.04.2017

Sind Sie für eine Bürgerversicherung wie in der Schweiz wo jeder einzahlt. Wenn ja, wähle ich Sie. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Christiane T. fragte am 31.03.2017

(...) Setzen Sie sich für die Abschaffung der Bemessungsgrenze und für die Beitragspflicht auf Kapitalgeschäfte ein? Damit wäre ein Beitrag für KV und RV von geschätzt 3-5% möglich, das kann sich ein Armer leisten und dem Reichen tut es nicht weh. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

eva B. fragte am 22.03.2017

Werden Sie sich für eine Bürgerversicherung einsetzen?

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

eva B. fragte am 22.03.2017

Werden Sie für eine Bürgerversicherung eintreten?

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Sabine A. fragte am 05.03.2017

Für die Entscheidung, ob ein Versicherter die Belastungsgrenze erreicht , werden nur Zuzahlungen berücksichtigt. Die Versicherten werden jedoch zusätzlich belastet durch die allein zu tragenden Kosten für von den Kassen ausgeschlossene Leistungen (z. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Sabine A. fragte am 05.03.2017

(...) Dabei bleiben unberücksichtigt grundsätzlich von den Kassen ausgeschlossene Leistungen, z. B. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Siegmar A. fragte am 05.03.2017

(...) Durch die Zuzahlungen der Versicherten zu Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen werden die (sozial durch ihre Krankheit ohnehin benachteiligten) Versicherten zusätzlich auch finanziell benachteiligt. Demzufolge ist die Solidargemeinschaft der Versicherten weitgehend aufgelöst. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Siegmar A. fragte am 05.03.2017

(...) Sehhilfen, Medikamente gegen Allergien, Vorsorgeuntersuchungen. Derartige vom Versicherten allein zu tragende Kosten verschieben die Disparität der Finanzierung der Gesundheitskosten nochmals wesentlich zu Lasten der Versicherten. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Wilma W. fragte am 03.03.2017

(...) die Krankenkassen wollen ja im Zuge der Umsetzung des Präventionsgesetzes gemeinsam Geld in die Hand nehmen, um verschiedene Zielgruppen zu erreichen. Welche nachhaltigen Kooperationen plant die Barmer um 'Projekteritis' zu verhindern? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Doris S. fragte am 14.02.2017

(...) Wie können verlässliche Leistungen und Beiträge sichergestellt werden. Wie stark ist der Einfluss der Politik?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Edith B. fragte am 14.02.2017

(...) welche Rolle haben eigentlich Nationale Gesundheitsziele?

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Kurt-Wilhelm L. fragte am 13.02.2017

(...) was hat das eigentlich mit der wiederholt erwähnten paritätischen Finanzierung des Krankenkassenbeitrags auf sich?Zurzeit ist es wohl so, dass die versicherten einen höheren Beitrag zahlen als die Arbeitgeber.Wie stellen sie sich dazu?

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Beate B. fragte am 13.02.2017

(...) der presse war in den letzten Monaten zu entnehmen, das die gesetzlichen Krankenkassen Milliardenüberschüsse haben. trotzdem jammern die Kassenvertreter und beklagen, dass die vorhandenen Gelder nicht ausreichen werden um die Kosten zu tragen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Detlef S. fragte am 13.02.2017

(...) Immer wird viel geredet aber nichts getan. Im Endeffekt sind mir Ihre Aufgaben nicht bekannt und zu wenig transparent . Was haben Sie konkret in der Vergangenheit erreicht oder geändert. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Helmut Z. fragte am 02.02.2017

(...) Settingansatz auch aus Mitteln der KV unterstützt wird. Insbesondere in städtischen Quartieren mit einem hohen Anteil von Menschen, die unter Armutsbedingungen häufig gepaart mit einem Migrationshintergrund leben, erreicht die medizinische Versorgung im niedergelassenen Bereich und damit auch die mögliche Prävention mit den konventionellen Methoden nicht mehr die dort lebenden Menschen ausreichend. Das ist ein Grund dafür, dass diese Menschen eine deutlich geringere Lebenserwartung haben als die besser situierten Mittelschichtangehörigen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Prof. K. fragte am 26.01.2017

Angesichts der Mängel der Gesundheitversorgung in der ländlichen Region insbesondere des Ärztemangels frage ich mich, ob wir in Zukunft gesundheitspolitisch nicht klarer dafür sorgen müssen, dass Ärzte sich dort niederlassen, wo sie dringend gebraucht werden- zumindest für eine bestimmte Zeit. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe
Ulrike Hauffe

Dr. H. fragte am 26.01.2017

Liebe Frau Hauffe,

Welche Themen liegen Ihnen besonders am Herzen, wo möchten Sie Schwerpunkte setzen?

Antwort lesen
Beantwortet von Jochen Berking

Ilka B. fragte am 04.01.2017

Qualität im Gesundheitswesen? Das ist ja eine riesengroßes Feld. (...)

Antwort lesen