Ludwig Lehmann fragte am 03.05.2017

Bestimmte Dinge und Entwicklungen stören mich. Eine davon ist eine, die viele positiv sehen: manche Bonussysteme. Ja, ich treibe Sport, gehe nicht zu oft zum Arzt, aber doch zu wichtigen Voruntersuchungen wie den jährliche Zahnuntersuchung, ich rauche nicht etc. und dennoch reiche da nichts ein, da mich die Bonussysteme zu aufwendig sind. Und ich finde, dass sie dies auch für die Ärzte sind und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das für die Krankenkasse nicht ein zu großer Aufwand ist. Mir ist schon klar, dass dahinter auch ein gewisser erzieherischer Gedanke ist und dass man die Menschen für einen gesunden Lebensstil sensibilisieren will, aber den Leuten geht es doch ums Geld. Der Sportverein drück den Stempel darauf und ich finde es schon lustig, dass ihn sich gerade die Leute in unserem Verein abholen, die am seltensten beim Training zu sehen sind. Wie stehen Sie zu solchen Systemen? Sollten die nicht abgeschafft werden? Das gewonnene Geld könnte in geringere Zusatzbeträge oder mehr Leistung investiert werden.

Sehr geehrter Herr Lehmann,

tatsächlich haben Bonussysteme - wie von Ihnen geschildert - zwei Seiten.

Dennoch denke ich, ist die Sensibilisierung für Gesundheitsprävention nicht zu unterschätzen.

Das aktuelle Bonussytem der KKH haben Sie die Wahl,**entweder eine Geldprämie von maximal 90 EUR direkt auf Ihr Konto zu erhalten oder ein Gesundheitsbudget bis zu 180 EUR statt der Geldprämie zu nutzen. Damit werden medizinische Leistungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht abgedeckt werden und im Normalfall selbst bezahlt werden müssen, finanziert. Dies halte ich für eine gute Möglichkeit.

Dies entspricht meiner Meinung nach Ihrem Vorschlag auf mehr Leistung.

Freundliche Grüße

Regine Weiß-Balschun