Mathias Neveling fragte am 29.04.2017

Sehr geehrter Herr Klemens, ich bin grundsätzlich mit dem Angebot der TK zufrieden. Die Mitgliedervertretung des Verwaltungsrats wird von der TKG mit 12 von 15 Sitzen dominiert. Eine Stimme für die TKG wäre ein Votum für "weiter so". Sie schreiben, dass das Eintreten für die Beitragsparität Sie von der TKG unterscheidet. Ich halte die Diskussion um die Aufteilung in Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil für Augenwischerei und bin für die Abschaffung dieser Trennung. Ich wäre für ein System der Bürgerversicherung, in die jeder Bürger einzahlt und in welchem nur Zusatzversicherungen privat abgeschlossen werden können. Ich bin ebenfalls dafür, dass man zwar alternativen Heilverfahren offen gegenübersteht, aber Verfahren, bei denen in mehreren Studien keine Wirkung belegt ist, ausgeschlossen werden. Ich sehe aber vor allem mit Sorge einen wachsenden Mangel an Ärzten und Pflegekräften und möchte sicherstellen, dass allgemeine und notwendige, aber teure Leistungen, wie Patientengespräche, gründliche Anamnese, Nachsorge und auch Nachgespräche, Hausarztbetreuung und auch das Gespräch auf Augenhöhe weiterhin stattfinden. Wichtig ist mir, - dass in Krankenhäusern Hygienevorschriften und der Kampf gegen Multiresistente Erreger konsequenter geführt wird, und dass hier in Kooperation mit allen Betroffenen Fortschritte erzielt werden - dass die Verschreibung und Einnahme von Antibiotika besser nachverfolgt wird - dass man bei Aufnahme in ein Krankenhaus nicht als erstes fünf engbedruckte Seiten unterschreiben muss und damit in einer Stresssituation Rechte zu leicht aufgibt - dass Ärzte und Pflegepersonal ausreichend miteinander über Patienten kommunizieren - dass digitale Patientenakten für den Patienten jederzeit einsehbar sind, auch um Fehlbehandlung dokumentiert zu sehen - dass Angehörige bei Bedarf betreut und miteinbezogen werden. Gibt es hier eine Schnittmenge und (trotz der Beitragsparität) andere Gründe für mich, Sie zu wählen und nicht die TKG?

Uwe Klemens antwortete

Lieber Herr Neveling,

wir wählen im derzeitigen System bis zum 31.5. deshalb ist es für uns in der kommenden Legislaturperiode wichtig die Beitragsgerechtigkeit wieder herzustellen!
Ob und wie eine Bürgerversicherung in Deutschland eingeführt wird, entscheidet sich in den Jahren nach der Bundestagswahl . Alle anderen Themen die Sie angesprochen haben, teilen wir in der Tendenz und begründen Ihre Wahlentscheidung für unsere Liste, da wir auch die Vertretung der Pflegenden repräsentieren, übrigens auch in der politischen Debatte !

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Klemens